Planspiel Börse

Wettbewerbsrunde 2015/16

Zwei Gruppen des Helmholtz-Gymnasiums waren beim Planspiel Börse 2015 besonders erfolgreich und wurden am 2. Februar in der Schülerbibliothek geehrt.

Das Planspiel Börse ist ein zehnwöchiger Wettbewerb auf freiwilliger Basis, wobei Schülergruppen 10 Wochen lang ihr mit 50 000 Euro ausgestattetes Aktiendepot füllen und mit reellen Aktienkursen spekulieren können. Das Ziel dabei ist logischerweise ein möglichst hoher Gewinn. Insgesamt 75 Spielgruppen aus elf Schulen nahmen am 33. Planspiel Börse teil.

Die Gruppe „Dax-Bau“ aus der elften Jahrgangsstufe landete mit einem fiktiven Gewinn von 5674,72 Euro auf dem dritten Platz im Geschäftsbereich der Sparkasse Südwestpfalz.

Beim Anlegen gingen die Nachwuchs Börsianer strategisch vor. „Wir haben bewusst auf viele unterschiedliche aber stabile Aktien gesetzt, um das Risiko des Verlustes zu minimieren“, erklärte Robin Klingler. Da es sich allerdings um fiktives Kapital handelte wagte man mit Aktientiteln wie HeidelbergCement auch etwas Risiko, was laut Jan Fernau den Reiz am Börsenhandel ausmache und ein Grund sei nächstes Jahr auf jeden Fall erneut mit dabei zu sein. Als Preisgeld bekamen die sieben Elftklässler, Florian Bischoff, Jan Fernau, Moritz Gölzer, Robin Klingler, Paul Schmitt, Kai Stegner und David Urbany 250 Euro, die von Markus Heim, Leiter der Filialdirektion Zweibrücken freudig überreicht wurden.

150 Euro Preisgeld erhielten Phillipp Hausner, Nico Hunsicker und Tim Lugenbiehl aus der 10d, die als Gruppe „InPhiNiTi“, den fünften Platz belegten. Schulintern belegte diese Gruppe den zweiten Rang.

Betreut wurden die Jugendlichen wie jedes Jahr von Lehrer Ralf Drewes, der sich sichtlich zufrieden zeigte, aber auch auf die reale Verlustgefahr an der Börse aufmerksam machen möchte.

Jan Fernau (11. Jahrgangsstufe)